Über das Donaufest

Besucherrekord beim sechsten Donaufest

 

330.000 Menschen und damit so viele wie nie zuvor konnten zum Internationalen Donaufest 2008 gelockt werden. Beim zehnjährigen Jubiläum wurde ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm geboten, welches durch weltbekannte Künstler, wie dem Dirigenten Adam Fischer und dem Balkanpop-Star und Filmkomponisten Goran Bregovic, zusätzlich an Attraktivität gewann.

So kam vom Klassikliebhaber bis zum Hip-Hop-Fan jeder auf seine Kosten. Und auch auf künstlerischer, kulinarischer und literarischer Ebene gab es einiges zu entdecken. Einmal mehr konnte sich ein jeder selbst ein Bild von der kulturellen Vielfalt entlang der Donau machen.
Dies führte dazu, dass auch der Umsatz im Vergleich zu 2006 deutlich gesteigert wurde. Noch bessere Zahlen verhinderte wohl nur das Wetter, das sich unwillig und wechselhaft zeigte.

Das Donaufest war zudem wieder einmal eine gute Gelegenheit, die politischen Beziehungen zu den weiteren Donauanrainerstaaten, die nach dem Ende des kalten Krieges zu wachsen begannen, weiter zu vertiefen. Als neue Anlaufstelle für die verschiedenen Donauaktivitäten der Stadt Ulm wurde auch zu diesem Zweck die Europäische Donau-Akademie gegründet, die beim Donaufest ihre Premiere feierte. Bei der festlichen Eröffnung in der historischen „Krone“ waren unter anderem solch illustre Gäste wie Bundesbildungsministerin Annette Schavan und der ehemalige österreichische Vizekanzler Erhard Busek zu Gast.

Auch das Jugendcamp und die Seniorenbegegnungen, die ein Teil des Festes waren, sollten zu einer verbesserten Kommunikation und mehr Verständigung zwischen den Menschen in den verschiedenen Ländern beitragen.