Europa – ein schöner (T)RAUM?

Die europäische Idee steht für Frieden, Menschenrechte, Gleichberechtigung und ein Leben in Freiheit. 

Nach zwei Weltkriegen wurde die europäische Gemeinschaft (heute Europäische Union) gegründet, die aus der geografischen auch zu einer politischen Nähe der Länder des alten Kontinents führte. Ob als EU-Mitglied oder nicht – die Zusammenarbeit Europas dient dem Abbau von Grenzen und Vorurteilen.


2018 jährt sich das Ende des Ersten Weltkriegs, der vor allem im Donauraum zu dramatischen Grenzveränderungen führte, zum 100. Mal.

  • Wie stark ist das europäische Band über diesen Zeitraum geworden?
  • Wie sieht die Vision eines geeinten Europas derzeit aus?
  • Zerbricht sie an aktuellen Herausforderungen wie Migrationsbewegungen und Finanzkrisen?
  • Oder ist gerade in diesen Krisenzeiten eine europäische Vision umso wichtiger, um solidarisch langfristige Lösungskonzepte zu entwickeln?
  • Warum ist die europäische Idee heute noch aktuell und was begeistert an ihr?

In dem Don@u-Online-Projekt möchten wir mit Schulklassen aus dem Donauraum den europäischen Traum mit Inhalten füllen, um etwas davon wahrwerden zu lassen. 

Wie in einer Zukunftswerkstatt können kreative Ideen entwickelt und konkrete Themen behandelt werden. Darüber tauschen sich baden-württembergische Schulklassen virtuell mit Schulklassen der Donauanrainerstaaten aus:

  • Wie sieht mein europäischer (T)Raum aus? Visionen der europäischen Idee vor den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts
  • Was kann die Politik tun, um ihn wahr zu machen?
  • Was können wir Jugendlichen in Schulen, Vereinen, Freundeskreisen… tun, um ihn zu realisieren?
  • Von der Erinnerungskultur zur Zukunftswerkstatt, von Grenzverschiebungen im Donauraum über Römische Verträge und EU-Osterweiterung

Bei dem Projekt stehen die Begegnung und der Kontakt zwischen den Schulen der Donauanrainerstaaten im Vordergrund.

Es handelt sich um ein Projekt der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Europazentrum Baden-Württemberg, dem Donaubüro Ulm/Neu-Ulm und der Kulturreferentin für Südosteuropa am Donauschwäbischen Zentralmuseum, unterstützt vom Kultusministerium Baden-Württemberg.

In der Projektbeschreibung (Download hier) oder unter www.donau-online-projekt.de erfahren Sie allles rund um das Projekt.

Zur Bewerbung gelangen Sie hier