Gefördet von:

 

Programm South East Europe           Das Projekt erhält eine Kofinanzierung der Europäischen Union

 

 

 

 

Kooperationspartner:

 

 Donaubüro gemeinnützige GmbH     Umweltbundesamt Wien

 

 

 

   Logo Bratislavsky kraj        Danube Tourist Comission

 


 

 

  westpannon      Danube Competence Center

 

 

Burgenland         CLUB Bulgarien

 

 

National Institute Romania               Roumanie

 

 

        SCK Slovenski               Vidin Bulgarien Logo        

 

P A R I S       Bakony Balaton   

    

Transdanube Logo

Transdanube Das Projekt

Die Donau – ein transnationaler Fluss

 

Die Donau durchquert auf ihrem Weg zum Schwarzen Meer zehn Länder – sie ist dadurch einer der transnationalsten Flüsse der Welt. Sie verbindet die Regionen in Südosteuropa. Eine Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg ist daher nötig, um die Entwicklung der Donauregion weiter voranzubringen. Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben deshalb im Jahr 2011 eine Strategie zur Entwicklung des Donauraums verbschiedet. Das Projekt Transdanube ist in dieser als ein wichtiger Baustein dieser Strategie auf dem Weg zu einem gemeinsamen Donauraum entstanden.

 

 

Transdanube - Das Projekt

 

Das Team von Transdanube hat nachhaltige Mobilitätsangebote im Donauraum entwickelt. Die Angebote, die entstanden sind, fördern durchgängige und umweltfreundlichere Verkehrsanbindungen und verbessern den Flussweg in ausgewählten Regionen entlang der Donau.

 

Bahn-, Bus-, Schifffahrts-, Fahrrad- und Wanderangebote spielten eine zentrale Rolle, um die Donauregion über Ländergrenzen hinweg durch nachhaltigen Tourismus weiter zu erschließen. Im Ergebnis sind rund 20 konkrete Angebote beziehungsweise buchbare Reisepauschalen auf lokaler und transnationaler Ebene entstanden.

 

Damit Donaureisende neue Angebote nutzen können, müssen sie auch davon wissen. Deshalbt hat das Transdanube-Team eine gemeinsame Marketingstrategie für den Donauraum insgesamt, sowie ein länderübergreifendes Informationssystem  (die interaktive Karte www.donautour.eu) entwickelt.

 

 

Transdanube – konkrete Ergebnisse

 

Zum Ende des Projekts (Stand Oktober 2014) präsentiert das Transdanube-Team folgende Ergebnisse:

•    eine gemeinsame Vision von "nachhaltiger Mobilität"

•    ein transnationaler Bericht über nachhaltige Mobilität im Donauraum

•    regionale Aktionspläne, die nachhaltige Verkehrsangebote geschaffen haben

•    Informationsmaterial zu nachhaltigen Tourismusangeboten sowie deren Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Donauraum in Form einer digitalen Karte; www.donautour.eu

•  eine gemeinsame Marketingstrategie für den gesamten Donauraum

 

 

Das Donaubüro Ulm/Neu-Ulm – nationaler Partner in einem transnationalen Projekt

 

Das Donaubüro Ulm/Neu-Ulm leistete im Rahmen des Projekts zwei essentielle Beiträge:

 

 •Das Transdanube-Team im Donaubüro verantwortete die Entwicklung und Programmierung des transnationalen touristischen Mobilitäts-und Informationssystems (interaktive Karte).

 •Das Donaubüro fungierte als wichtiger Netzwerkpartner und Motor für die Beteiligung von relevanten lokalen, regionalen und transnationalen Akteuren an der weiteren Entwicklung eines gemeinsamen Donauraums.

 

 

 

Für die Städte Ulm und Neu-Ulm ergab sich durch das Projekt die Möglichkeit, ihre lokalen und regionalen touristischen Mobilitätsangebote weiterzuentwickeln, diese an ein länderübergreifendes Netzwerk anzubinden und zu vermarkten. Darüber hinaus konnten sie Erfahrungen und "Good practice" Beispiele mit Projektpartnern austauschen und so wertvolle Erkenntnisse gewinnen.

 

 

Die Partner – ein transnationales Team

 

Um das Projekt Transdanube erfolgreich umzusetzen, haben sich 14 Partner über Ländergrenzen hinweg zusammengefunden. Sie bilden ein transnationales Team. Deutschland, Österreich, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien,  Rumänien, Moldawien, Italien und Frankreich waren beteiligt. Die Projektleitung lag beim österreichischen Umweltbundesamt, das durch das Lebensministerium unterstützt wird.

Das Projekt Transdanube entstand als Teil des Aktionsplanes der EU-Donauraumstrategie und wurde aus Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert.