LENA Aktuelles

Natur, Kultur und Nachhaltige Entwicklung: Ausbildung von „Danube Guide“-Trainern entlang der Donau

 

Start der Pilotaktion „Danube Guides“ im Rahmen des EU-Projekts LENA

(Ulm, 30.04.2018) – Während eines fünftägigen Trainings im Nationalpark Donau-Auen in Orth an der Donau (Österreich) wurden 15 TeilnehmerInnen aus 6 Ländern zu „Danube Guide“-Trainern ausgebildet. Als MultiplikatorInnen werden diese nun in ihren Heimatländern entlang der Donau weitere „Danube Guides“ ausbilden. Inhaltlich setzt die Qualifizierung verschiedene Schwerpunkte, von Natur und Kultur bis hin zur Anwendung didaktischer Methoden.

Donau-Kultur-Naturführer, auch genannt „Danube Guides“, stellen eine Besonderheit dar. Sie wollen das Natur- und Kulturerbe entlang der Donau für ihre Gäste mit allen Sinnen erfahrbar machen und diesen dadurch ein unvergessliches Erlebnis bieten. Um eine einheitliche Ausbildung zu gewährleisten und das gegenseitige Verständnis für Natur und Kultur in der Donauregion zu stärken, haben 15 TeilnehmerInnen aus 6 Donauländern erfolgreich die internationale Qualifizierung zu „Danube Guide“-Trainern im Nationalpark Donau-Auen in Orth an der Donau absolviert. Diese befähigt die TeilnehmerInnen dazu, als MultiplikatorInnen regionale Trainings in ihrer Heimatregion durchzuführen und dort „Danube Guides“ auszubilden. So entsteht ein Netzwerk an „Danube Guides“, welches zum Ziel hat, der Öffentlichkeit die Bedeutung der schützenswerten Natur zu vermitteln. Neben TeilnehmerInnen aus Bulgarien, Rumänien, Slowenien, Serbien und Kroatien, haben auch drei Trainerinnen aus Deutschland die Qualifizierung erfolgreich abgeschlossen. Dazu gehören zwei Mitarbeiterinnen des Donaubüros Ulm/Neu-Ulm und eine Vertreterin der Donaubergland Marketing und Tourismus GmbH, die für den Projektpartner, die Stadt Tuttlingen, teilgenommen hat. Die regionalen Trainings im Raum Ulm/Neu-Ulm und Tuttlingen werden voraussichtlich im Frühjahr 2019 stattfinden.

Inhaltlich verbindet die Fortbildung vielfältige Themenbereiche wie die Geschichte des Donauraums, ökologisch-soziale Fragestellungen sowie Natur- und Kulturerbe der Donau verbunden mit einer intensiven didaktischen Ausbildung. So gingen beispielsweise die TeilnehmerInnen der Frage nach, was eine gute Gästeführung ausmacht und welche Qualifikationen zukünftige „Danube Guides“ mitbringen sollten. Außerdem wurde großen Wert auf die Sensibilisierung für Themen wie nachhaltige Mobilität oder Barrierefreiheit gelegt, um Gästeführungen auch für Menschen mit Behinderungen garantieren zu können. Bei einer Bootstour sowie einer Wanderung in den Donauauen unter Führung erfahrener Rangerinnen aus dem Nationalpark hatten die zukünftigen „Danube Guide“-Trainer die Möglichkeit, eine Naturführung selbst zu erleben, um im Anschluss Herausforderungen, Inhalte und angewandte Methoden gemeinsam zu diskutieren und zu evaluieren.

Die Ausbildung von „Danube Guides“ ist eine Pilotaktion im EU-Projekt „Local Economy and Nature Conservation in the Danube Region (LENA)“ und zielt auf die Schaffung neuer Einkommensmöglichkeiten für Regionen und Naturschutzgebiete entlang der Donau ab. Für die Umsetzung der Pilotaktion ist das Donaubüro Ulm/Neu-Ulm als Projektpartner verantwortlich. Das Qualifizierungsprogramm sowie das Training der „Danube Guide“-Trainer wurde vom Donaubüro Ulm/Neu-Ulm gemeinsam mit response & ability gmbh konzipiert und durchgeführt.